Minikredit-Rechner
Betrag
  100
€ 100
€ 1500
Laufzeit
Kredit 100 Effektiver Jahreszins
Zu zahlender Gesamtbetrag
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
2-Raten Option

Angaben gemäß §6a PAngV: Dieses Angebot basiert auf dem Minikredit. Fester Sollzinssatz zwischen 0% und 7,95%, effektiver Jahreszins zwischen 0% und 7,95%, Nettodarlehensbetrag von 100,00€ bis 3.000,00€, Gesamtbetrag von 100€ bis 3.018,92€, monatl. Raten von 50,00€ bis 1.509,46€, 1 bis 2 Raten, Laufzeit von 2 bis 2 Monaten. Bonität vorausgesetzt. Novum Bank Limited,The Emporium, C De Brocktorff Street, Msida, MSD 1421, Malta. 2/3 Beispiel: Nettodarlehensbetrag von 400,00€, Gesamtbetrag 402,52€, monatl. Raten 402,52€, 1 Rate, Laufzeit 1 Monat, fester Sollzinssatz 7,95%, effektiver Jahreszins 7,95%.

*Der 0%-Zinsen-Deal, den wir auf Cashper.de anbieten, ist ein Kennenlern-Angebot. Dieser Deal gilt nur für Neukunden der Novum Bank Limited, die einen Antrag über Cashper.de stellen.

Wissenswertes
  • In nur 5 Minuten beantragt
  • Schufa-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Schnell und papierlose Kreditabwicklung
  • Ohne Vorleistung
phone
Persönlicher Kontakt
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)
Teilen Sie diesen Artikel auf:
10.02.2022

SCHUFA Eintrag löschen bei Schuldenbegleichung mittels Ratenzahlung

Interessantes Gerichtsurteil: Wer seine Schulden auf Basis einer schriftlich vereinbarten und von beiden Parteien akzeptierten Ratenzahlungsvereinbarung tilgt, kann den, durch ein Inkasso-Unternehmen getätigten negativen Eintrag bei der SCHUFA löschen lassen. Die Hintergründe zu diesem Urteil.
Anspruch auf Löschung des Schufa-Eintrags bei Schuldentilgung mittels Ratenzahlung
Grundsätzlich ist es nicht problematisch Schulden zu haben, solange man diese in der vereinbarten Form regelmässig tilgt und somit den Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag nachkommt. Und dennoch kann es eben passieren, dass man diesen Zahlungsverpflichtungen nachkommen und so in Verzug gerät. Auch bis hierhin stellen die Schulden noch nicht ein Problem dar. Problematisch wird es erst dann, wenn man sich in dieser Situation nicht um eine Lösung mit dem Kreditgeber bemüht.

Was folgt ist dann zumeist die Einleitung des Inkasso-Verfahrens und der Betreibung der offenen Forderung mithilfe eines Inkasso-Unternehmens. Und diese Unternehmen sind recht schnell dabei, die Zwangsmaßnahmen der SCHUFA zu melden. Das so entstehende Negativ-Merkmal hat somit in der Zukunft bei sämtliche „kredit-finanzierten“ Geschäften für den Betroffenen erheblich (negative) Auswirkungen. Und die Löschung solcher Einträge gestaltet sich in der Regel mehr als schwierig und problematisch.

Umso interessanter ist nun für mögliche Betroffene eins Gerichtsurteils des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden, vor dem ein Verbraucher mit einer Klage, die Löschung eines negativen Schufa-Eintrages betreffend, Erfolg hatte.

Tilgung der Schulden erfolgte auf getroffener Ratenzahlungsvereinbarung

Hintergrund war der Umstand, dass der Schuldner mit dem Gläubiger – einem Kreditinstitut - bzw. dem beauftragten Inkassoinstitut eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen hatte. Gleichwohl veranlasste das Inkassounternehmen den Negativeintrag bei der SCHUFA. Selbst nachdem die Parteien in einem Zivilverfahren einen Vergleich geschlossen und das Inkassounternehmen den Negativeintrag gegenüber der SCHUFA widerrufen hatte, nahm die SCHUFA keine Löschung des Eintrags vor.

Die Folge aus dieser Weigerung seitens der SCHUFA war dann der Gang vor das Verwaltungsgericht in Wiesbaden, um die Forderung des Betroffenen nach Löschung des negativen Eintrags in nächsthöherer Instanz durchzusetzen.

Vor dem VG Wiesbaden stritten die Beteiligten sich in Folge darüber, ob überhaupt eine wirksame Ratenzahlungsvereinbarung getroffen worden war. Das Gericht stellte hierzu klar, dass die Vereinbarung zwar nicht das Schriftformerfordernis erfüllt, es aber ausreichend ist, dass der Schuldner die Forderung tatsächlich in Raten abbezahlt hat.

Eine solche Ratenzahlungsvereinbarung bewirkt einen Zahlungsaufschub mit der Folge, dass die Forderung nicht mehr fällig ist und ein Negativeintrag bei der SCHUFA nicht erfolgen darf. Ein gleichwohl erfolgter Negativeintrag ist wegen unrechtmäßiger Datenverarbeitung zu löschen. Insoweit steht der SCHUFA kein eigener Beurteilungsspielraum zu.

Gericht bewertet negativen SCHUFA-Eintrag als rechtswidrig und somit unwirksam

Das Gericht hielt die Eintragung für rechtswidrig und bestätigte somit die Forderung des Betroffenen dahingehend, dass der negative Eintrag zu seiner Person seitens der SCHUFA zu löschen sei. Damit dieser Entscheid des VG Wiesbaden auch tatsächlich ausgeführt wird, hat der zuständige Richter den zuständigen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Hessen dazu verpflichtet, bei der SCHUFA auf die Löschung des Eintrags hinzuwirken.

Zudem betonte das Gericht in seiner Urteilsbegründung und Erläuterung, dass hier ein genereller Anspruch auf aufsichtsbehördliches Einschreiten bestehe, weil die Datenverarbeitung rechtswidrig sei.

Zum Urteil >> VG Wiesbaden, Urteil v. 27.09.2021, 6 K 549/21.WI
Teilen Sie diesen Artikel auf:
Zurück zur Blog-Übersicht

Redakteur: Markus Gildemeister

Markus Gildemeister

Markus Gildemeister ist seit rund 10 Jahren freiberuflicher Redakteur und bei Cashper Hauptverantwortlicher für unseren Finanzblog. Markus generelles Interesse gilt der Finanzwelt sowie der FinTech Szene. Neben seiner redaktionellen Aktivität bei uns betreibt er selbst mehrere, erfolgreiche Finanzportale. Zudem ist er Gastautor und Kolumnist in deutschen (u.a Focus.de) sowie zahlreichen US-amerikanischen Investment-Portalen (Investing.com / Stockopedia.com etc.)