Minikredit-Rechner
Betrag
  100
€ 100
€ 1500
Laufzeit
Kredit 100 Soll-/ Effektivzins 0,58
Zu zahlender Gesamtbetrag
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
2-Raten Option

Bei der Auswahl des Beispiels muss der Kreditgeber von einem effektiven Jahreszins ausgehen, von dem er erwarten darf, dass er den überwiegenden Teil der auf Grund der Werbung zustande kommenden Verträge zu dem angegebenen oder einem niedrigeren effektiven Jahreszins abschließen wird.

Wissenswertes
  • In nur 5 Minuten beantragt
  • Schufa-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Morgen Geld auf Ihrem Konto
  • Ohne Vorleistung
phone
Persönlicher Kontakt
069-120066650
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)
Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
13.08.2021

Prognose: Anzahl der Privatinsolvenzen wird 2021 massiv ansteigen

Welche Folgen wird die Corona Pandemie auf die Bürger haben? Immerhin sind die finanziellen Einbußen aufgrund von Kurzarbeit, Verlust der Arbeitsplatzes etc. durchaus schwerwiegend und führen dazu, den finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen zu können. Die Überschuldung droht. Oder doch ein zu dunkles Szenario?
Prognose: Zahl der Privatinsolvenzen wird 2021 massiv ansteigen

Nein – nicht wirklich. Zumindest nicht, wenn man den Prognosen zahlreicher Wirtschaftsauskunfteien und Finanzexperten Glauben schenkt, denn die malen, was die zukünftige finanzielle Leistungsfähigkeit der deutschen Bundesbürger angeht, ein wirklich dunkles Szenario. Und sie können es bis dato sogar durchaus mit validen Zahlen aus dem 1. Halbjahr 2020 belegen. So beispielsweise die Wirtschaftsauskunft CRIFBürgel in ihrem aktuellen Halbjahres-Bericht. Die Kernaussage dieses Berichts? Nach zehn Jahren sinkender Fallzahlen werden die Privatinsolvenzen 2021 wieder deutlich steigen.

Denn genau darauf weisen die Auswertungen entsprechender Daten der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel hin. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunft basiert der Anstieg zu einen auf einer aktuellen Gesetzesänderung, die in diesem Jahr wirksam geworden ist, zum anderen aber auch an den Folgen der Corona-Pandemie

Prognose: Privatinsolvenzen werden sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln

Im ersten Quartal 2021 sei die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 56,5 Prozent gestiegen. In den ersten drei Monaten des Jahres gab es demnach 31.821 private Insolvenzen. Im ersten Quartal 2020 waren es nur 20.328. Im weiteren Jahresverlauf dürfte sich dieser Trend fortsetzen. So erwarten die Experten der Wirtschaftsauskunft bis zum Jahresende 2021 rund 110.000 gemeldete Privatinsolvenzen, was letztendlich einer Verdoppelung der insgesamt 56.324 Fälle im Vergleich zum Vorjahr entspräche.

Änderung und Reform des Insolvenzgesetzes verfälscht Realität

Einen massiven Grund für den Anstieg sieht der Geschäftsführer der Wirtschaftsauskunft vor allem in einer neuen gesetzlichen Regelung:

"Der deutliche Anstieg an Insolvenzen ist derzeit vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Privatpersonen letztes Jahr entsprechende Anträge zurückgehalten haben. Sie wollten von einer Gesetzesreform profitieren, die Betroffenen von Privatinsolvenzen künftig, statt wie bisher nach sechs, schon nach drei Jahren eine Restschuldbefreiung ermöglicht.“

Um von der Gesetzesänderung zu profitieren, hätten viele Betroffene mit ihrem Insolvenzantrag gewartet, bis die Reform verabschiedet ist. Die Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens auf drei Jahre wird rückwirkend auch für alle Insolvenzverfahren gelten, die ab dem 1. Oktober 2020 beantragt wurden. Damit können auch Schuldner bei einem wirtschaftlichen Neuanfang unterstützt werden, die durch die Covid-19-Pandemie in die Insolvenz geraten sind.

Die unmittelbar von der Corona-Pandemie verursachte Insolvenzwelle werde nach Einschätzung der Experten dann ab dem 2. Halbjahr 2021 einsetzen und bis in das Jahr 2022 hineinreichen. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seien nicht nur für Beschäftigte im Niedriglohnbereich existenzbedrohend, sondern auch im mittleren Einkommensbereich deutlich spürbar. Viele Arbeitnehmer waren zumindest vorübergehend in Kurzarbeit und mussten Einkommenseinbußen hinnehmen.

Für die nächsten Monate rechnet Crifbürgel auch weiterhin mit einem Anstieg Arbeitslosigkeit. Dadurch bleibe Betroffenen weniger Geld, um ihre laufenden Kredite, Mieten, Rechnungen und Finanzierungen zu bezahlen. Deshalb dürfte die Zahl überschuldeter Haushalte und damit auch die Zahl der Privatinsolvenzen weiter steigen. Düstere Prognose also.
Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
Zurück zur Blog-Übersicht

Redakteur: Markus Gildemeister

Markus Gildemeister

Markus Gildemeister ist seit rund 10 Jahren freiberuflicher Redakteur und bei Cashper Hauptverantwortlicher für unseren Finanzblog. Markus generelles Interesse gilt der Finanzwelt sowie der FinTech Szene. Neben seiner redaktionellen Aktivität bei uns betreibt er selbst mehrere, erfolgreiche Finanzportale. Zudem ist er Gastautor und Kolumnist in deutschen (u.a Focus.de) sowie zahlreichen US-amerikanischen Investment-Portalen (Investing.com / Stockopedia.com etc.)