Minikredit-Rechner
Betrag
  100
€ 100
€ 1500
Laufzeit
Kredit 100 Zinsen 0,58
Sie zahlen zurück
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
Beispiel
2-Raten Option
Wissenswertes
  • In nur 5 Minuten beantragt
  • Schufa-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Morgen Geld auf Ihrem Konto
  • Ohne Vorleistung
phone
Persönlicher Kontakt
069-120066650
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)
Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
22.10.2019

Kredite: Sicherheiten verbessern die Chancen auf Bewilligung

Wer einen Kredit aufnehmen möchte, wird von der Bank – gerade bei leicht belasteter Schufa als auch geringem Einkommen – nicht selten nach einer sogenannten Kreditsicherheit gefragt. Doch was bedeutet „Kreditsicherheit“, warum verlangt die Bank eine solche? Welche Sicherheiten können seitens des Kreditnehmers der Bank angeboten werden? Ein Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zur Absicherung von Krediten und Darlehen.
Wie sichert man einen Kredit ab?

Es gibt Situationen und Kundengruppen, bei denen die Bewilligung eines Kredit mitunter schwierig wird. In solchen Fällen hilft es, der Bank oder den Kreditinstituten Sicherheiten anbieten zu können. Damit kann man die Chancen auf eine Vergabe des gewünschten Kredites verbessern. Das gilt vor allem für Kleinunternehmer, Selbstständige und Freischaffende. Es kann aber auch für Menschen, die keine lupenreine Schufa haben, eine Lösung sein, um sich aus der Klemme zu helfen. Die Möglichkeiten solcher Sicherheiten bei Kreditgeschäften sind vielfältig und reichen von privaten Bürgschaften bis hin zu sogenannten Patronatserklärungen. Aber was versteckt sich konkret hinter diesen Begriffen?

Definition Bürgschaft

Von einer Bürgschaft spricht man, wenn eine dritte Partei – das kann eine Person sein oder eine Entität – für die Rückzahlung der Kreditsumme bürgt. Sprich: sollte der Kreditnehmer in Verzug kommen oder den Kredit nicht weiter abbezahlen können, wendet sich der Kreditgeber an den Bürgen und fordert dort die noch ausstehenden Verbindlichkeiten ein.

Private Bürgschaft

Als private Bürgen können Familienangehörige, Freunde oder Kollegen einspringen. Wichtig ist, dass sie einen guten Schufa-Score haben oder ihrerseits über die nötigen Vermögenswerte verfügen, die als Sicherheit von der kreditvergebenden Bank anerkannt werden. Die private Bürgschaft findet zumeist Anwendung bei der Aufnahme von Ratenkrediten beziehungsweise Verbraucherkrediten.

Bankbürgschaft

Eine solche Bürgschaft wird von sogenannten Bürgschaftsbanken vergeben. Diese springen – kostenpflichtig – als Bürgen etwa bei Kautionshinterlegungen oder aber eben bei Kreditersuchen ein. Manchmal vermittelt auch der Kreditgeber bereitwillig eine solche Bürgschaftsbank.

Sachwerte Sicherheiten

Die zweite Option für nicht personenbezogene Sicherheiten sind bei schwierigen Voraussetzungen für eine Kreditbewilligung sogenannte Sachsicherheiten. Das können Pfandrechte, also zum Beispiel Hypotheken auf eigene Immobilien, sein oder Wertpapiere. Als Selbstständige hat man überdies die Möglichkeit, offene Forderungen gegenüber eigenen Kunden an die Bank abzutreten und somit den gewünschten Kredit zu besichern.

Grundschuld als Sicherheit

Wenn Banken die Wahl bei der Absicherung von Krediten haben, bevorzugen sie meist eine Sicherheit in materieller Form. Dazu zählt etwa die Grundschuld. Die bleibt nämlich über die Dauer der bestehenden Verbindlichkeiten gleich hoch. Erst, wenn alle Raten eines Darlehens zurückbezahlt sind, erlischt sie.

Hypothek

Anders so die Hypothek. Diese verringert sich parallel zur offenen Restkreditsumme. Bei der Hypothek überträgt man dem Kreditgeber das Recht am eigenen Haus oder der eigenen Wohnung. Der Immobilienwert ist dabei maßgeblich für die mögliche Höhe eines Kredits beziehungsweise Darlehens.

Wertpapiere

Wer als Privatinvestor über Aktien, Anleihen, Fonds und andere Arten von Wertpapieren verfügt, kann dem Kreditgeber diese als Sicherheit anbieten. Allerdings bieten Wertpapiere für Banken keine 100-prozentige Sicherheit, da diese im Wert schwanken können. Oftmals werden aus diesem Grund Wertpapiere etc. nur prozentual anteilig der gewünschten Kredit-, Darlehenssumme als Sicherheit akzeptiert.

Abtreten von Forderungen

Wer als Gewerbetreibender offene Forderungen gegenüber Kunden hat, kann diese an die kreditgebende Bank abtreten. Diese übernimmt dann die Rolle als Gläubiger und holt die säumigen Forderungen vom Kunden ihres Kunden ein. Jedoch akzeptieren Banken nicht generell offene Forderungen als Sicherheit. Nicht selten prüfen Banken, ob eine offene Forderung auch beitreibungsfähig ist.

Weitere spezielle Sicherheiten von Selbstständigen

In Abhängigkeit von der Gewerbeform können Selbstständige der Bank auch sogenannte Patronatserklärungen als Sicherheit anbieten. Für Klein- und Einzelunternehmer oder unabhängige Freiberufler ist diese spezielle Art der Sicherheit allerdings keine Option. In der Regel tritt hier ein Mutterkonzern (Patron) als eine Art Bürge für eine Tochtergesellschaft ein.


Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
Zurück zur Blog-Übersicht

Redakteur: Markus Gildemeister

Markus Gildemeister

Markus Gildemeister ist seit rund 10 Jahren freiberuflicher Redakteur und bei Cashper Hauptverantwortlicher für unseren Finanzblog. Markus generelles Interesse gilt der Finanzwelt sowie der FinTech Szene. Neben seiner redaktionellen Aktivität bei uns betreibt er selbst mehrere, erfolgreiche Finanzportale. Zudem ist er Gastautor und Kolumnist in deutschen (u.a Focus.de) sowie zahlreichen US-amerikanischen Investment-Portalen (Investing.com / Stockopedia.com etc.)