Minikredit-Rechner
Betrag
  100
€ 100
€ 1500
Laufzeit
Kredit 100 Zinsen 0,58
Sie zahlen zurück
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
Beispiel
2-Raten Option
Wissenswertes
  • In nur 5 Minuten beantragt
  • Schufa-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Morgen Geld auf Ihrem Konto
  • Ohne Vorleistung
phone
Persönlicher Kontakt
069-120066650
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)
Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
09.06.2021

Knapp bei Kasse wegen Corona? So lassen sich Engpässe überbrücken

Wenn aufgrund der Corona Krise der finanzielle Spielraum mittels Nutzung des Dispokredits ausgereizt ist und die Überschuldung droht, ist guter Rat teuer. Dabei sind Lösungsmöglichkeiten durchaus gegeben, man muss sie nur nutzen. Und dabei sollte der erste Weg zuerst zur eigenen Hausbank führen.
Finanzieller Engpass wegen Corona? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es?
Corona, Corona und nochmals Corona – das ganze Thema scheint kein Ende zu nehmen und immer mehr Menschen sehnen das Ende herbei. Und hinter dieser Sehnsucht steckt neben dem Wunsch nach der Rückkehr in so etwas wie den gewohnten Alltag vor allem eine finanziell angespannte Situation. Und zwar hervorgerufen durch Kurzarbeit oder gar dem unerwarteten Jobverlust. Um einen gewissen finanziellen Ausgleich zu schaffen, muss dann für einen vermeintlich überschaubaren Zeitraum der Dispokredit herhalten.

Keine Frage: Ein Dispokredit ermöglicht finanziellen Spielraum und gewährt zumindest die Möglichkeit finanziell etwas durch zu schnaufen. Und so lange gewährleistet ist, dass die durch die Nutzung des Dispokredits entstandenen Schulden nicht zu einer mehr als unbequemen Last werden. Last, die vor allem dann entsteht, wenn es immer schwieriger wird, das durch die Nutzung des Dispokredits ins Minus gerutschte Girokonto wieder auszugleichen.

Dispokredit kostet bis zu 14 % Zinsen pro Jahr

Wenn das Konto also länger als ursprünglich angedacht, tief im Minus steckt, wird es dringend Zeit zu handeln. Denn der vordergründig hilfreiche Dispokredit und so gewonnene neun Liquidität hat eine Schattenseite und die nennt sich Zinskosten: bis zu 14 Prozent Zinsen kann ein Dispokredit pro Jahr kosten.

Um es anhand konkreter Zahlen zu verdeutlichen: Wer monatlich 2000 € Gehaltseingang hat und zudem sein Dispo um exakt dieses Monatsgehalt überzieht, zahlt hierfür im schlimmsten Fall bei Zugrundelegung des bundesdurchschnittlichen Zinssatzes von 10 % für einen Dispokredit stattliche 200 € an Zinsen. Also ein Zehntel eines Monatsgehalts.

Legt man dies dahingehend um, dass zahlreiche Banken bis zum 3-fachen des Monatsgehalts als Dispokredit einräumen, dürfte die Gefahr der drohenden Überschuldung mehr als deutlich werden! Was kann also getan werden, um dies zu verhindern und dennoch die Chance finanzielle Engpässe überbrücken zu können?

Grundsätzlich gilt: Banken zur Beratung verpflichtet

Erster Ansprechpartner ist in solchen Fällen stets die Bank, denn in bestimmten Situationen sind Banken verpflichtet, ihre Kunden zum Abbau der Schulden zu beraten. Wenn zum Beispiel ein Kontoinhaber seinen Dispokredit länger als sechs Monate zu durchschnittlich 75 Prozent ausschöpft, muss die Bank ein Beratungsgespräch anbieten.

Hierbei muss das Ziel sein mit der Bank eine Konstellation zu finden, die es zum einen ermöglicht, die Schulden aus dem Dispokredit so umzuschulden, dass sich die finanzielle monatliche Belastung in einem Rahmen bewegt, die für den Kreditnehmer vertretbar sind. Zum anderen sollte darauf hingearbeitet werden, weiterhin einen gewissen finanziellen Spielraum zur Verfügung zu haben.

Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, dass die Bank einen Ratenkredit gewährt, der in seiner Gesamtsumme den laufenden Dispo vollständig ablöst und zudem einen Restbetrag zur freien Verwendung auf einem separaten Konto belässt.

Weitere Möglichkeit ist die 1:1 Umschuldung mittels zinsgünstigerem Ratenkredit und zwecks Erhalt der finanziellen Flexibilität durch das Einräumen eines Rahmenkredits beziehungsweise Abrufkredits. Lohnenswert ist diese Konstellation insbesondere dann, wenn wertige Sicherheiten oder gar ein Bürge benannt werden kann.
Lassen Sie sich die Chance 100€ zu gewinnen nicht entgehen und teilen Sie unseren Blog
Zurück zur Blog-Übersicht

Redakteur: Markus Gildemeister

Markus Gildemeister

Markus Gildemeister ist seit rund 10 Jahren freiberuflicher Redakteur und bei Cashper Hauptverantwortlicher für unseren Finanzblog. Markus generelles Interesse gilt der Finanzwelt sowie der FinTech Szene. Neben seiner redaktionellen Aktivität bei uns betreibt er selbst mehrere, erfolgreiche Finanzportale. Zudem ist er Gastautor und Kolumnist in deutschen (u.a Focus.de) sowie zahlreichen US-amerikanischen Investment-Portalen (Investing.com / Stockopedia.com etc.)