Grenzueberschreitend Kredite

EU-Plan: Grenzüberschreitend Kredite
aufnehmen

Betrag
€   100
Laufzeit
Kredit 100 Zinsen 0,58
Sie zahlen zurück
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
Beispiel
2-Raten Option

Einig Europa – das ist etwas was wir kennen und insbesondere beim Reisen und beim Bezahlen im Ausland schätzen gelernt haben. Keine Grenzkontrollen und ebenso kein Umrechnen bei den Währungen. Doch in einigen Punkten des täglichen Lebens ist Europa so gar nicht einig und zwar dann, wenn es beispielsweise darum geht, Versicherungs- und Finanzdienste aus dem Ausland hierzulande in Anspruch zu nehmen – aktuell ein Ding der Unmöglichkeit oder aber zumindest mit erheblichen Widrigkeiten verbunden! Doch das soll sich nach dem Willen der EU-Kommission in Zukunft ändern! So soll es zukünftig länderübergreifend innerhalb der EU möglich sein, eine Autoversicherung im Nachbarland abzuschließen oder dort einen Kredit aufzunehmen

Kredit im EU-Ausland oftmals günstiger

Erstes Ziel der EU-Kommission ist es, dass Verbraucher diese und andere Vorgänge zumindest bei Umzügen in andere EU-Länder problemlos durchführen können. Neben Versicherungen hat die EU-Kommission dabei Hypothekenkredite, sonstige Kredite, Zahlungen und Bankkonten im Auge. Für mehr Auswahl bei Finanzdienstleistungen plädierte der dafür zuständige Kommissar Jonathan Hill und leitete eine öffentliche Konsultation ein, die zeigen soll, wie ein verstärkt europaweit ausgerichteter Markt für Konsumenten verwirklich werden kann.

Wie groß die Preisunterschiede in den einzelnen Mitgliedstaaten sein können, macht die Kommission etwa am Beispiel der Autoversicherungen deutlich: Während in Italien die jährliche Prämie bei rund 440 Euro liegt, beträgt sie in Deutschland 200 Euro weniger. Und in Tschechien macht sie gerade einmal hundert Euro aus. Erhebliche Differenzen gibt es beispielsweise auch bei den Zinssätzen für Hauskredite: Die Ungarn zahlen 8,5 Prozent, die Briten gut drei Prozent und die Finnen nicht einmal zwei Prozent.

Hürden für Finanzdienstleistungen abbauen

Wenn der Markt aber offener wäre, könnten viele Menschen grenzüberschreitend ein besseres Angebot in Anspruch nehmen - und umgekehrt könnten Unternehmen ihre Dienstleistungen einem größeren Kundenkreis anbieten, so die Argumentation von Jonathan Hill. Bisher hätten lediglich drei von hundert Verbrauchern Bankprodukte wie Kreditkarten oder Girokonten aus einem anderen EU-Staat bezogen, und grenzübergreifende Kredite machen im Euro-Raum weniger als ein Prozent des Gesamtvolumens aus. Dabei leben fast 14 Millionen EU-Bürger in einem anderen als ihrem ursprünglichen Land. Nicht zuletzt für sie sollen die Hindernisse auf dem Markt für Finanzdienstleistungen abgebaut werden.

Bürger und Unternehmen können bis März des kommenden Jahres ihre Ideen dazu einbringen.


Redakteur: Markus Gildemeister

Kundenbewertung 4.7/5 basiert auf 1364 Bewertungen auf Ekomi